Ausgangssituation:
Die Polizei wird zu einem Haus gerufen, in der ein als gewaltbereitet, mit Pfeil und Bogen bewaffneter Krimineller unerlaubt wohnt.
Es treffen vier Beamte ein und stellen den Mann zur Rede, der sich ruhig und kooperativ verhält.
Erst als ein Polizist ihn abtasten will, zieht er eine Pistole, bedroht den Polizisten, entwaffnet die anderen drei und verschwindet im Wald.

1. Beurteilung
Die Polizisten könnten als (unerfahren, dumm, unfähig, nachlässig, feige, pflichtvergessen, überfordert, leichtsinnig, desinteressiert, usw.) bezeichnet werden.
Sie standen in der Gefahr ermordet zu werden.
Die Bundesrepublik war in diesem Moment nicht gefährdet und wird es auch nicht sein, egal ob Rambo gefasst wird oder nicht.
Der Vorgang ist unwichtig.

2. Beurteilung
Der Vorgang zeigt, dass die Polizei nicht mehr in der Lage oder willens ist, die deutsche Bevölkerung zu schützen.
Der Vorgang ist daher als Symbol zu sehen, das zeigt, wie Deutschland unaufhaltsam in den Abgrund schlittert.
Die Polizei wird uns nicht vor Kriminellen und gewaltbereiten Gruppen beschützen können.
Der Vorgang ist bedeutungsvoll und beunruhigend.
Er erfordert deutliche, politische Massnahmen

3. Beurteilung
Jeder Mensch hat vorgefasste Meinungen.
Das Gehirn sucht ständig nach Informationen, die diese Meinung bestätigen, (und venachlässigt widersprüchlichen Informationen).
Der Vorfall wird die Angst vieler Menschen vor krimineller Gewalt bestätigen, die dann eine politische Lösung verlangen.
Damit ist er politisch bedeutungsvoll, weil der Staat Massnahmen zur Beruhigung der Bürger ergreifen muss.